In Allgemein

7c und 7d im Landschulheim in Cuxhaven

Die Erinnerungen an die Wandertage und Klassenfahrten gehören bestimmt mit zu den angenehmsten beim Zurückdenken an die eigne Schulzeit.

Die Erfahrung, als Klassengemeinschaft – ohne Eltern und Geschwister auf eine Reise zu gehen, das Mit-Planen von Teilen der Fahrt, sich in einer unbekannten Umgebung orientieren, Schüler anderer Schulen kennen lernen und mit ihnen auskommen, konnten die Klassen 7c und 7d  während der Klassenfahrt nach Cuxhaven sammeln.

Am Montag sind wir um acht Uhr von der Schule abgefahren.  Die Busfahrt war sehr lustig, da wir einen coolen Busfahrer, Sven,  hatten. Nach einer zehnstündigen Fahrt sind wir endlich in unserem Hotel angekommen. Am Abend sind wir alle zusammen zum Strand gefahren.

Nach einer erholsamen Nacht durften wir unser erstes Frühstück genießen und eine knapp zwei stündige Wattwanderung antreten.  Den Rest des Tages verbrachten wir am Strand.

Der neue Tag begann mit der Fahrt nach Hamburg.  Mit der Begrüßung „Moin, moin“ fing unsere Stadtrundfahrt an. Von der Geschichte bis hin zu aktuellen Themen rund um Sankt Pauli war alles dabei. Die Krönung des Abends war das Stage Theater an der Elbe, wo wir das Musical „Mary Poppins“ erleben dürften.

Von dem Erlebten in Hamburg aufgewühlt, hatten die meisten Schüler wenig bzw. schlecht geschlafen, so waren wir am Morgen unseres letzten Tages entsprechend müde. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg nach Bremerhaven. Ausgestattet mit GPS- und Funkgeräten starteten wir in kleinen Gruppen unsere Havenrallye. Mit Hilfe der GPS-Geräte liefen wir mehrere Stationen an. Mit unseren Funkgeräten hatten wir jederzeit Kontakt zur Rallyeleitung und zu den anderen Rallyeteams. Anschließen dürften wir in der Phänomenta den Geheimnissen der Naturwissenschaften und Technik auf die Spur gehen.  Den letzen Abend verbrachten wir natürlich am Stand.